kombinierbarer Zahnersatz

Kombiniert-festsitzender-herausnehmbarer Zahnersatz

Kombinierte Prothesen bestehen aus einem festsitzenden und einem herausnehmbaren Anteil. Der festsitzende Anteil besteht z.B. aus einer Verblockung der eigenen Schneide- u. Eckzähne mit Kronen oder einer Überkronung der Zahnstümpfe mit Innenteleskopen.

Der herausnehmbare Anteil ist eine Teilprothese und ersetzt z.B. die fehlenden Backenzähne. Durch Verbindungselemente (z.B. Geschiebe) entfallen die Klammern.

Kombinierte Prothesen

Es gibt verschiedene Arten vom kombinierten Zahnersatz, z.B.:

  • Teleskopprothesen
  • Geschiebeprothesen
  • Riegelprothesen
  • Kugelkopfanker
  • Stegprothesen

 

Teleskopprothese

Hier sehen Sie das Innenteleskop. Es wird fest auf Ihren Zahnstumpf zementiert.

geschiebeprothese-1Das Außenteleskop wird direkt auf das Innenteleskop aufgalvanisiert und ist somit verfahrensbedingt optimal passgenau. Es besteht aus einer 0,2mm starken Galvanoschicht (99.9% Goldanteil). Es kann jederzeit aktiviert werden und garantiert somit eine lange Lebensdauer.

Das Außenteleskop wird in die herausnehmbare Teilprothese eingebaut und verankert diese im Mund.

geschiebeprothese-2Hier sehen Sie die fertige Arbeit. Durch eine stabile Konstruktion entfallen Gaumenplatten oder Bügel. Somit ist ein optimaler Tragekompfort gewährleistet. Der Hauptvorteil dieser Konstruktion liegt in der Ästhetik. Durch das Verbindungselement (Teleskop) entfallen die Klammern.

 

Riegelprothese

Riegelprothese1Der Riegel ist ein Halte-, Stütz- und Verbindungselement für den teilbezahnten Kiefer. Die Zähne, welche die Verankerung tragen, müssen überkront werden. Hierfür werden 2 Zähne beschliffen und miteinander verblockt. In die Kronen wird das Verbindungselement (Riegel) eingearbeitet.

Hier sehen Sie den herausnehmbaren Anteil mit dem Verbindungselement (Riegelgegenstück)
Das Eingliedern der Prothese ist für den Patienten recht leicht. Es rastet automatisch ein und „verriegelt“ somit die Prothese.
Riegelprothese2
Der Hauptvorteil dieser Konstruktion liegt in der Ästhetik. Durch das Verbindungselement (Riegel) entfallen die Klammern und die Prothese kann „klein“ gestaltet werden. Es wird nur das ersetzt, was „verloren“ gegangen ist.

 

Kugelkopfanker

Kugelkopfanker1Hier sehen Sie eine „überkronte“ Wurzel mit der Kugel (festsitzender Anteil).

Der Kugelkopfanker ist die „letzte Möglichkeit“ vor einer totalen Prothese oder Implantaten. Das Wirkungsprinzip ist ähnlich wie ein Druckknopf z.B. an einer Jacke.
Der Kugelanker ist ein resilientes Verbindungselement für partielle Prothesen, das in der Horizontalen starr ist, jedoch Vertikal- und Rotationsbewegungen zulässt.

Kugelkopfanker2Das Verbindungselement ist deshalb besonders geeignet, dem Patienten den Übergang von der partiellen zur totalen Prothese zu erleichtern. Dieses Kugelanker-System besteht aus einer Gold – Platin – Legierung.

 

 

Stegprothese

Stegprothese1Hier sehen Sie den festsitzenden Anteil der Konstruktion, die überkronten Zähne, verblockt mit einem Steg.

 

Stegprothese2In die Prothese (herausnehmbarer Anteil) wird ein so genannter Reiter (Verbindungselement) eingebaut. Der Reiter ist ein Goldplättchen, welcher auf den Steg einrastet.

 

Stegprothese3Die Prothese kann somit auf den Steg aufgesetzt werden und ist damit fest verankert. Zum Putzen kann die Prothese leicht wieder ausgegliedert werden.

 

Geschiebeprothese

Das Geschiebe, bestehend aus Primärteil (Matritze) und Sekundärteil (Patrize) ist eine Halte-, Stütz- und Verbundvorrichtung für den teilbezahnten Kiefer. Auf jeder Kieferseite müssen jeweils 2 Zähne überkront und miteinander verblockt werden, um die Druck- und Zugbelastung beim Kauen gleichmäßig zu verteilen. An der jeweils hinteren Krone hängt die Matritze fest verbunden an der Krone. Die Sekundärteile werden paßgenau in die ersten Zähne der Teilprothese eingearbeitet.

Geschiebeprothese1Innenteleskope auf beiden Eckzähnen auf dem Modell

 

 

Geschiebeprothese2

fertige Teleskopprothese auf dem Modell

 

<< zurück zu den Leistungen